Romeo und julia online lesen

romeo und julia online lesen

Nov 1, Romeo und Julia by William Shakespeare Read this book online: Generated HTML (with images), //mditech.nu ist Mercutio. Was viele übersehen oder nicht wissen, Romeo ist eigentlich ein ziemlicher Hallodri und hat am Anfang des Buches noch eines andere Flamme. mditech.nu - bestellen Sie eBooks, Reader, Bücher und Hörbücher bequem online . Jetzt Top-Angebote sichern beim Testsieger.

Zudem, wer dürfte da einen Wink geben, da man es doch nicht sicher wissen kann! Haben sich seine Eltern einmal unter die Heimatlosen begeben, so mag er auch dableiben und dem Kesselvolk das Geigelein streichen.

Was mich betrifft, wenn ich den Alten auch in dem dunklen Gesicht vollkommen zu erkennen glaube, so sage ich: Aber sollen wir unsern Taufstein tragbar machen und in den Wäldern herumtragen?

Wir sind schon übervölkert im Dorf und brauchen bald zwei Schulmeister! Hiemit war die Mahlzeit und das Zwiegespräch der Bauern geendet, und sie erhoben sich, den Rest ihrer heutigen Vormittagsarbeit zu vollbringen.

Die beiden Kinder hingegen, welche schon den Plan entworfen hatten, mit den Vätern nach Hause zu ziehen, zogen ihr Fuhrwerk unter den Schutz der jungen Linden und begaben sich dann auf einen Streifzug in dem wilden Acker, da derselbe mit seinen Unkräutern, Stauden und Steinhaufen eine ungewohnte und merkwürdige Wildnis darstellte.

Dann wurde sie hoch in die Stengel der Distel gesetzt und eine Weile mit vereinten Blicken angeschaut, bis der Knabe sie genugsam besehen und mit einem Steine herunterwarf.

Das Mädchen sprang klagend darnach, allein der Knabe fing die Puppe zuerst wieder auf, warf sie aufs neue empor, und indem das Mädchen sie vergeblich zu haschen sich bemühte, neckte er es auf diese Weise eine gute Zeit.

Sie nahm sie aber wieder hervor und betrachtete wehselig die Ärmste, und als sie das Bein sah, fing sie abermals an laut zu weinen, denn dasselbe hing an dem Rumpfe nicht anders denn das Schwänzchen an einem Molche.

Als sie gar so unbändig weinte, ward es dem Missetäter endlich etwas übel zumut und er stand in Angst und Reue vor der Klagenden, und als sie dies merkte, hörte sie plötzlich auf und schlug ihn einigemal mit der Puppe, und er tat, als ob es ihm weh täte, und schrie au!

Hierauf wurde die Fliege hineingesperrt und das Loch mit Gras verstopft. Die Kinder hielten den Kopf an die Ohren und setzten ihn dann feierlich auf einen Stein; da er noch mit der roten Mohnblume bedeckt war, so glich der Tönende jetzt einem weissagenden Haupte und die Kinder lauschten in tiefer Stille seinen Kunden und Märchen, indessen sie sich umschlungen hielten.

Aber jeder Prophet erweckt Schrecken und Undank; das wenige Leben in dem dürftig geformten Bilde erregte die menschliche Grausamkeit in den Kindern, und es wurde beschlossen, das Haupt zu begraben.

So machten sie ein Grab und legten den Kopf, ohne die gefangene Fliege um ihre Meinung zu befragen, hinein und errichteten über dem Grabe ein ansehnliches Denkmal von Feldsteinen.

Dann empfanden sie einiges Grauen, da sie etwas Geformtes und Belebtes begraben hatten, und entfernten sich ein gutes Stück von der unheimlichen Stätte.

So ernsthaft und doch Tand! Du ungestaltes Chaos von reizenden Phantomen! Nein, Vetter, ich möchte lieber weinen. Dein gutes Herz so beklemmt zu sehen.

Du vermehrest meinen Kummer durch den deinigen, anstatt ihn zu erleichtern. Eine vernünftige Tollheit, eine erstikende Galle, eine erquikende Herzstärkung - - Lebt wohl, Vetter.

Sachte, ich will mitgehen. Ich habe mich selbst verlohren, ich bin nicht hier; das ist nicht Romeo, er ist sonst irgendwo. Ich will dir's sagen, Vetter; ich liebe - - ein Weibsbild.

Du hast eine vortreffliche Gabe zum Errathen - - und sie ist schön, die ich liebe. Ein schönes Ziel ist desto leichter zu treffen. Aber sie wird von Cupido's Pfeile nicht getroffen werden; sie hat Dianens Sprödigkeit, und lebt in der wolgestählten Rüstung ihrer Keuschheit sicher vor Amors kindischem Bogen.

Sie hat, und macht sich durch diese Sparsamkeit einer ungeheuren Verschwendung schuldig. Denn Schönheit, die durch ihre eigne Strenge umkommt, vernichtet auf einmal die Schönheit einer ganzen Nachkommenschaft.

O lehre mich erst, wie ich vergessen kan, mich meiner selbst zu erinnern. Gieb deinen Augen ihre Freyheit wieder; lenke deine Aufmerksamkeit auf andre Schönheiten.

Das wäre das Mittel, alle Augenblike an den Vorzug der ihrigen erinnert zu werden. Diese glüklichen Schleyer, die die Stirne schöner Damen küssen, erheben durch ihre Schwärze, die Schönheit, so sie verbergen.

Wer durch einen Unfall blind worden ist, kan nicht vergessen, was für einen kostbaren Schaz er mit seinem Gesicht verlohren hat. Zeigt mir ein Frauenzimmer, das unter tausenden die schönste ist; wozu kan mir ihre Schönheit dienen, als zu einem Spiegel, worinn ich diejenige erblike, die noch schöner als die schönste ist?

Lebe wohl, und gieb' es auf, mich sie vergessen zu lehren. Ich will diesen Unterricht bezahlen, oder als Schuldner sterben.

Capulet, Paris, und ein Bedienter treten auf. Montague ist so gut gebunden als ich; er hat die nemliche Straffe zu befürchten; und für alte Leute wie wir sind, sollt' es nicht schwer seyn, Frieden zu halten.

Ich kann euch nichts anders sagen, als was ich schon gesagt habe: Jüngere als sie, sind schon glükliche Mütter geworden.

Und verderben auch desto früher, je frühzeitigere Früchte von ihnen erzwungen werden. Diese Nacht geb' ich, einer alten Gewohnheit nach, ein Gastmahl, wozu ich viele werthe Freunde eingeladen habe: Vermehret ihre Anzahl, unter allen soll mir keiner willkommner seyn.

Ihr werdet diese Nacht in meinem armen Haus irdische Sterne sehen, welche die himmlischen selbst verdunkeln können.

Kommt, geht mit mir - - Du, Bursche, geh, trotte ganz Verona durch, und lade die Personen zu mir ein, deren Namen auf diesem Zettel stehen - - Capulet und Paris gehen ab.

Lade mir die Personen ein, die auf diesem Zettel stehen - - Es steht geschrieben, der Schuster soll sich mit seinem Ellen-Stab abgeben, der Schneider mit seinem Leist, der Fischer mit seinem Pinsel, und der Mahler mit seinem Nez.

Aber ich soll die Personen finden, deren Namen hier geschrieben sind, und kan doch nicht finden, was für Namen die schreibende Person hieher geschrieben hat.

Wegbreit-Blätter sind unvergleichlich für das. Für was, wenn man bitten darf? Wie, Romeo, bist du toll? Und - - guten Abend, Camerad - - Zum Bedienten.

Einen guten Abend geb' euch Gott: Ich bitte euch, Herr, könnt ihr lesen? Ja, mein Schiksal in meinem Unglük. Vielleicht habt ihr ohne Buch lesen gelernt; aber ich bitte euch, könnt ihr alles lesen was ihr seht?

Das ist gesprochen wie ein Bidermann - - Gott behüt' euern guten Humor! Signor Martino und seine Frau und Töchter: Zum Nacht-Essen in unser Haus.

In meines Herren seines. In der That, das hätte ich dich vorher fragen sollen. Nein, ich will euch eine Müh ersparen. Mein Herr ist der grosse reiche Capulet, und wenn ihr keiner vom Haus der Montägues seyd, so bitt' ich euch, kommt, und helft uns die Gläser ausleeren.

Wie wohl sich das fügt! Ich will mit dir gehen, nicht weil ich dir glaube, sondern um das Vergnügen zu haben, dich von dem Triumph meiner Geliebten zum Zeugen zu machen.

Verwandelt sich in Capulets Haus. Lady Capulet und die Amme treten auf. Amme, wo ist meine Tochter? Ruffe sie zu mir heraus.

Nun, bey meiner Jungferschaft, wie ich zwölf Jahre alt war, meyn' ich; ich sagte ihr, sie möchte kommen; wie, Schäfchen - - he!

Wo ist das Mädchen? Juliette zu den Vorigen. Madam, hier bin ich, was ist euer Wille? Mein Treu, ich kan ihr Alter bey einer Stunde sagen. Sie ist noch nicht vierzehn.

Vierzehn Tage, oder noch ein paar drüber. Sey es vierzehn Tage oder fünfzehn, das thut nichts, kommt St.

Peters-Abend, so wird sie vierzehn seyn. Aber, wie ich sagte, an St. Peters-Abend des Nachts wird sie vierzehn seyn, das wird sie, meiner Six, ich erinnre mich's als ob's seit gestern wäre.

Gnaden waren damals zu Mantua - gelt, ich kan etwas im Kopf behalten? Schüttle dich, sagte der Dauben-Schlag - - mein Treu! Du wirst auf den Rüken fallen, wenn du mehr Verstand haben wirst; wirst du nicht Julchen?

Und, bey unsrer lieben Frauen! Wirst du nicht, Julchen, sagt' er? Und das artige Närrchen, es hörte auf schreyen, und sagte, Ay!

Genug hievon, ich bitte dich, stille! So, sagte mein Mann, fällst du auf die Nase? Du wirst rükwärts fallen, wenn du älter wirst, wirst du nicht, Julchen?

Und da schwieg es, und sagte, Ay. Und schweig du auch, ich bitte dich, Amme, sag ich. Still, ich bin fertig: Gott zeichne dich zu seinem Segen aus!

Diese Heurath ist eben die Sache, wovon ich reden wollte. Sagt mir, Tochter Juliette, habt ihr Lust zum Heurathen? Es ist eine Ehre, von der ich mir nicht träumen lasse.

Wenn ich nicht deine leibliche Amme wäre, so würd' ich sagen, du habst die Weisheit mit der Milch eingezogen. Gut, es ist nun Zeit daran zu denken; es giebt hier in Verona jüngere als ihr, und Frauenzimmer von Stand und Ansehen, die schon Mütter sind.

Bey meiner Ehre, in dem Alter worinn ihr noch ein Mädchen seyd, war ich schon eure Mutter. Verona's Sommer hat keine schönere Blume. Das ist wahr, er ist eine Blume; mein Treu, eine wahre Blume.

Was sagt ihr dazu? Gefällt euch der Cavalier? Er ist eurer würdig, und wird euch glüklich machen 6 - - Doch, ihr habt ihn ja sonst schon gesehen; sagt, mit einem Wort, könnt ihr euch seine Liebe gefallen lassen?

Ein Bedienter zu den Vorigen. Wir kommen - - Juliette, es wird den Grafen nach dir verlangen. Geh, Mädchen, und suche zu deinen guten Tagen auch glükliche Nächte.

Eine Strasse vor Capulets Haus. Wie, soll diese Rede unsre Entschuldigung machen, oder wollen wir ohne Apologie auftreten? Diese Weitläufigkeiten sind nicht mehr Mode.

Sie mögen von uns halten was sie wollen, wenn wir ihnen nicht gefallen, oder sie uns nicht, so gehen wir wieder. Gebt mir eine Fakel; ich bin nicht im Humor, Sprünge zu machen.

Ihr seyd ein Liebhaber; borgt dem Cupido seine Flügel ab, und schwingt euch damit empor. Gebt mir ein Futteral, worein ich mein Gesicht steken kan - - Er nimmt seine Maske ab.

Es wird niemand so vorwizig seyn, ein Gesicht wie das meinige genau anzusehen. Kommt, wir wollen anklopfen und hineingehn; und wenn wir einmal drinn sind, dann mag ein jeder seinen Füssen zusprechen.

Warum, wenn man fragen darf? Gut, was träumte euch? Ja, in ihrem Bette, 9 wo sie oft wahre Dinge träumen. Sie ist die Heb-Amme der Phantasie, kommt bey Nacht, nicht grösser als ein Agtstein am Zeigfinger eines Aldermanns, und fährt euch mit einem Gespan von kleinen Atomen über die Nasen der Schlafenden hin.

Ihre Rad-Speichen sind von langen Spinnen-Beinen, die Deken von Grashüpfers-Flügeln, das Geschirr vom feinsten Spinnen-Web, die Kummet von Mondscheins-Stralen; ihre Peitsche von einem Grillen-Bein, und der Riemen von der feinsten Membrane; ihr Kutscher eine dünne grau-rokichte Schnake, nicht halb so dik als ein kleiner runder Wurm, den der schleichende Finger eines kleinen Mädchens aufgestochert hat.

Zuweilen galloppiert sie über eines Hofschranzen Nase, und da träumt er, er hab' eine Pension ausgespürt: Stille, Stille, Mercutio, wie lange kanst du von nichts reden?

Verwandelt sich in eine Halle in Capulets Hause. Etliche Bediente, mit Handtüchern. Er hat einen Teller mit sich gehen heissen!

Wenn gute Manieren alle in eines oder zweener Händen liegen, und die noch dazu ungewaschen sind, das ist eine garstige Sache. Gut, Junge, das will ich.

Man sieht sich nach euch um, man ruft euch, man fragt nach euch, man sucht euch, im grossen Saal. Wir können nicht an zween Orten zugleich seyn; hurtig, ihr Jungens; seyd eine Weile munter, und wer alle andre überlebt, kriegt alles!

Willkommen, meine Herren - - Und ihr, meine Damen, ihr habt noch keine Hüner-Augen an den Zehen, wir wollen eins lustig mit einander machen.

Die Musik fangt an; man tanzt. Wie lang ist es wohl, seit ihr und ich das leztemal auf einem Masken-Bal tanzten?

O unwesentliches Etwas, und würkliches Nichts! Oh, er ist ein beherzter Zeremonienmeister der Ehre. Ihr seid der Sänger, Ihr singt nur; so will ich es denn für Euch sagen. Beste Spielothek in Waidach finden 5 Eine Lüke von vier abgeschmakten Reimen. Entweder geh, bevor man Wachen Smart Live Gaming, Wo nicht, verkleidet in der Frühe fort. Toter, lieg da, von totem Mann begraben! Denn seht, das Fräulein ist jung, und also, live sport on tv Ihr falsch gegen sie zu Werke gingt, das würde sich gar nicht gegen ein Fräulein schicken und wäre ein recht nichtsnutziger Handel. Wirst rücklings fallen, wenn du klüger bist, Nicht wahr, mein Kind? Es hat eben neune lucky tree frechen. Du sahst bis jetzt noch leo casino online Schönheit nicht. Javascript seem to be disabled sunmaker casino anmelden your Browser. Die Sünde meiner Lippen ist durch die deinige getilgt. Alles Zu trinken, mecz niemcy ukraina online gütgen Tropfen mir Zu gönnen, der mich zu dir brächt? Habt ihr die beiden bücher oder eins davon gelesen und könnt ihr mir sagen ob sie gut oder schlecht waren?? O Lieb, o Leben! Denn seht, sie liebte herzlich ihren Vetter. Gebt mir eine Fakel; ich bin nicht im Humor, Sprünge zu machen. Hier kommt er jetzt, um niederträchtgen Schimpf Den Leichen anzutun; ich will ihn greifen! Da kommen zwei aus dem Hause der Montagues. Haltet auch den Mönch! Mein Schätzchen, sag ich! Hättst du eine andre Amme Als mich gehabt, so wollt ich sagen: War je ein Buch, so arger Dinge voll, So schön gebunden? Oder wär sie's nicht? Arme, nehmt die letzte Umarmung!

julia romeo online lesen und -

Nun wohl, ich dank Euch allen; Ich dank Euch, edle Herren: Ich bitt dich, liebe, liebe Amme, sprich! Marianne Höhles Version von Romeo und Julia ermöglicht es Menschen, sich mit Shakespeares Stück zu befassen, denen diese klassische Geschichte ansonsten vielleicht verschlossen bliebe. Geh, Mädchen, und suche zu deinen guten Tagen auch glükliche Nächte. Aber mich schicken sie, um die Leute ausfindig zu machen, wovon die Namen hier geschrieben stehn, und ich kann doch gar nicht ausfindig machen, was für Namen der Schreiber hier aufgeschrieben hat. Ach die göttliche Passade! Sei's denn am Donnerstag. O unwesentliches Etwas, und würkliches Nichts! Und so wieder Sich hingelegt? Willkommen, meine Herren - - Und ihr, meine Damen, ihr habt noch keine Hüner-Augen an den Zehen, wir wollen eins lustig mit einander machen. O zaudre nicht so lang! Sieh, wie die Macht der Lieb und Wonne siegt! Just den Tag, Johannistag zu Abend, wird sie vierzehn. Nein, schwör es ab, Gesicht! Ja, Pilgrim, sie haben Lippen, aber zum Beten. Hier kommt mein Gesell. Wie lebt mein Vater? Erleb ich deine Hochzeit noch einmal, So Beste Spielothek in Billenhagen finden ich weiter nichts.

Romeo und julia online lesen -

Juliette zu den Vorigen. Sag, was gibts, was hast du da? Geh, frage nach seinem Namen leise. Capulet, Gräfin Capulet, Paris und Lorenzo ab. Geht, geht - - Ihr wollt ihn nicht dulden? Habt ihr ihn heute nie gesehen?

View Comments

0 thoughts on “Romeo und julia online lesen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Published by
6 years ago